Graffiti Filme und Dokumentationen

Graffiti Filme – Übersicht aller Filme mit Trailer

Übersicht über die besten Filme rund ums Thema Hip Hop und Graffiti

Auf dieser Seite findest Du eine Übersicht und Trailer zu den bekanntesten Graffiti Filmen aller Zeiten.
Wir bieten in regelmäßigen Abständen mit unseren Partnern Jugendprojekte zum Thema Graffiti an. Nehme mit uns Kontakt auf, falls Du weitere Informationen hierzu erhalten möchtest – unter Anleitung sinvoll Graffiti lernen Schritt für Schritt.

 

Wild Style – der erste Graffiti Film

Kurzinformationen zum Graffiti Film – Wild Style

Wild Style gilt als der erste erfolgreiche Film aus der Hip-Hop-Szene. Er wurde 1983 von der unabhängigen Agentur First Run Features unter der Leitung von Charlie Ahearn veröffentlicht und erschien später als Videofilm von Rhino Home Video. Unter anderem spielten Fab 5 Freddy, „Lee“ George Quinones, die Rock Steady Crew, The Cold Crush Brothers, Rammellzee und Grandmaster Flash in dem Filmwerk mit, der international bedeutsam für die Entwicklung der Hip-Hop-Szene war. Der Soundtrack ist bis heute fester Bestandteil vieler DJs der Szene und wurde häufig gesamplet (z. B. in The Genesis von Nas‘ erstem Album Illmatic).
Der Wild-Style-Schriftzug ist ein Werk des berühmten New Yorker Graffiti-Künstlers Zephyr, der auch in einer Nebenrolle als Z·Roc erscheint.
Die Produktion des Films wurde ermöglicht durch eine Anschubfinanzierung des ZDF. Die Idee zum Film hatte der Graffiti-Künstler und spätere TV-Moderator Fab 5 Freddy.

Quelle: Wikipedia Graffiti Filme – Wild Style

 

Beat Street – der populärste Graffiti Film bzw. Breakdance-Film

Kurzinformationen zum Graffiti Film – Beat Street

Beat Street ist ein US-amerikanischer Breakdance-Film von 1984. Der von Stan Lathan gedrehte Film schildert das Leben einer jugendlichen Gang, bestehend aus DJs, Breakdancern und Sprayern aus der Bronx in New York City. Der Film ist einer der bekanntesten Breakdance-Filme, mit durchaus sozialkritischem Anliegen, jedoch ohne erhobenen Zeigefinger, und trug dazu bei, Breakdance und Hip-Hop in den westlichen Industrieländern bekannt zu machen. In der DDR erfreute sich der Film ungeahnter Popularität und führte zur Gründung zahlloser Vereinigungen, die sich ausschließlich mit Breakdance, Hip-Hop und Graffiti beschäftigten.
Der Film schildert das Leben der afroamerikanischen Jugendlichen Kenny (Guy Davis), seinem Bruder Lee (Robert Taylor) und Chollie (Leon W. Grant) und ihres puertorikanischen Freundes, dem Sprayer Ramon (Jon Chardiet). Im Finale des Films treten DJs, Sprayer und Breakdancer gemeinsam bei einer Trauerfeier auf und geben einen breiten Überblick über ihr Können und ihre Fertigkeiten. Der Film gibt so einen Einblick in die frühe Hip-Hop-Szene, dem es gelingt, sowohl Musik und Tanz als auch speziellen Stil, Attitüde und Lebenseinstellung der damaligen Szene für ein breiteres Publikum verständlich zu machen.
Co-finanziert und produziert wurde der Film von Harry Belafonte. Unter anderem spielt in diesem Film die Rock Steady Crew und die New York City Breakers mit, die sich selbst darstellen. Ebenfalls haben in dem Film die meisten Größen der damaligen Hip-Hop-Szene Auftritte, wie beispielsweise Grandmaster Melle Mel and The Furious Five, Afrika Bambaataa and the Soul Sonic Force and Shango, Kool DJ Herc, Tina B., Brenda K. Starr und The Treacherous Three. Saundra Santiago feierte einen ihrer größten Erfolge in der US-Serie Miami Vice.

Quelle: Wikipedia Graffiti Filme – Beat Street

 

Wholetrain – aus Deutschland stammende Graffiti Film

Kurzinformationen zum Graffiti Film – Wholetrain

Das Drehbuch wurde von Florian Gaag geschrieben, der gleichzeitig auch Regie führte und den Soundtrack produzierte. Gaag war früher selbst als Writer aktiv und absolvierte an der Tisch School of the Arts in New York ein vierjähriges Filmstudium, nachdem er sein Abitur erfolgreich abgeschlossen hatte. Nachdem er wieder nach Deutschland zurückkehrte, begann für ihn die Arbeit mit Wholetrain. Die Umsetzung seines Filmes gestaltete sich an allen Fronten sehr schwierig. Die erste Hürde, eine Produktion zu finden, wurde durch die Unterstützung von Christian Cloos vom ZDF – Das kleine Fernsehspiel erleichtert. Die Goldkind Filmproduktion sah das Potenzial und übernahm die Produktionstätigkeit. Die nächste Hürde war es, eine Bahngesellschaft zu finden, die dazu bereit war, ihre Züge bemalen zu lassen, da die Deutsche Bahn sich strikt weigerte, ihn bei diesem Projekt zu unterstützen. Es hieß, sie habe Angst vor Nachahmungstätern. Zudem wollten sie das Projekt europaweit stoppen und andere Verkehrsbetriebe warnen. Letztendlich sagte dann die Stadt Warschau zu und gab ihm eine Drehgenehmigung.
Bei den gezeigten und bemalten Zügen handelt es sich um die Baureihe EN57 der Koleje Mazowieckie, einer Tochtergesellschaft der Polnischen Staatsbahnen.
Nun hatte Gaag den Wunsch, dass aktive Writer in Wholetrain mitspielen, um das Ganze authentisch erscheinen zu lassen. Doch so ganz klappte es nicht, denn ein gewisses Maß an Schauspielerei sollten die Darsteller verkörpern können. Also ging es mit Street-Castings weiter. 3000 Leute wurden in etwa gecastet. Nachdem Gaag seine Auswahl getroffen hatte ging ein sogenanntes Training los. Die Darsteller hatten Leinwände zur Verfügung und mussten taggen lernen. Die großen Bilder haben sie in diesem Film allerdings nicht gemalt. Die erfahrenen Writer hatten freie Hand und entwarfen zu diesem Film einige Skizzen, welche sie dann auch in voller Größe mit Sprühdosen umsetzten.

Die Writer, die für die Pieces im Film verantwortlich sind, sind Cemnoz, Neon, Won, Ciel, Mons und Pure.

Quelle: Wikipedia Graffiti Filme – Wholetrain

 

Style Wars – Graffiti und Breakdance Film

Kurzinformationen zum Graffiti Film – Style Wars

Style Wars ist ein früher Dokumentarfilm über die Hip-Hop-Kultur. Tony Silver und Henry Chalfant drehten den Film in den frühen 1980ern in New York City. Der Film fokussiert vor allem die Graffiti-Szene, aber auch die anderen Elemente aus den Frühzeiten des Hip-Hop, wie Breakdance oder Rap, kommen im Film vor.
Der Film entstand ursprünglich für den Fernsehsender PBS, der ihn 1983 ausstrahlte. Danach nahm der Film aber auch auf zahlreichen Filmfestivals teil. Style Wars betrachtet das Leben der jungen Graffiti-Writer, die versuchen, sich selbst durch die Kunst auszudrücken. Der Film zeigt auch die Meinung des damaligen New Yorker Bürgermeisters Ed Koch, der Polizei, von Angestellten der New Yorker U-Bahn und von diversen „Leuten von der Straße“.
Der Film stellt den einarmigen Writer Case, den Writer Skeme und seine Mutter, den berüchtigten Cap, die mittlerweile verstorbenen Graffiti-Künstler Dondi und Shy, den Graffiti-Dokumentarist (und Regisseur von Style Wars) Henry Chalfant, sowie den Breakdancer Crazy Legs vor. Der Film gibt einen Einblick in die damalige Szene und zeigt aus wie vielen, sowohl sozialen als auch ethnischen Gruppen, sie sich damals zusammensetzte.
Die später erschienene DVD-Version enthält unter anderem 23 Minuten zusätzliches Filmmaterial, Galerien von über 30 Künstlern, sowie zusätzliche rückblickende Interviews mit Fab 5 Freddy, Goldie, Guru, DJ Red Alert und der Fotografin Martha Cooper.

Quelle: Wikipedia Graffiti Filme – Style Wars

 

Bomb the System – Film über Graffiti in den 80ern[/h]

Kurzinformationen zum Graffiti Film – BTS

Bomb the System is a drama film written and directed by Adam Bhala Lough, which was released to film festivals in 2002 (see 2002 in film) and American theaters in 2005. It revolves around a group of graffiti artists living in New York City who decide to make a mark on the city, and stars Mark Webber, Gano Grills, Jaclyn DeSantis, Jade Yorker, Bönz Malone, Kumar Pallana and Joey SEMZ. Bomb the System was the first major fictional feature film about the subculture of graffiti art since Wild Style was released 1982.[1] Several well-known graffiti artists participated in the making of the film including Lee Quinones, Cope2 and Chino BYI. The film’s score and soundtrack were composed by El-P.

In January 2004 the film was nominated for an Independent Spirit Award for Best First Feature.